Die Geburt des Propheten ^Îsâ – ^Alayhi s-Salâm

Dank gebührt Allâh, dem Erhabenen. Wir preisen Ihn, bitten Ihn um Unterstützung, Rechtleitung und Vergebung. Möge Allâh uns vor dem Begehen von Sünden beschützen. Derjenige, der von Gott rechtgeleitet wurde, wird nicht in die Irre gehen und derjenige, der von Gott in die Irre geleitet wurde, wird keine Rechtleitung finden. Ich bezeuge, dass es keinen Gott außer Allâh gibt, dem Einzigen, Der keinen Teilhaber hat und Dem nichts und niemand gleicht.

Und ich bezeuge, dass unser geehrter, geliebter und großartiger Prophet Muhammad Diener und Gesandter Gottes ist. Er überbrachte die Botschaft und ermahnte die Gemeinschaft, möge Allâh ihn mehr als alle anderen Propheten belohnen. O Allâh, gebe dem Propheten Muhammad und seinen Âl einen höheren Rang, so wie Du dem Propheten Ibrâhîm und seinen Âl einen hohen Rang gegeben hast. Und gebe dem Propheten Muhammad und seinen Âl Segen, so wie Du dem Propheten Ibrâhîm und seinen Âl Segen gegeben hast. Du bist Derjenige, Der mit vollkommener Macht und Gnade beschrieben wird und Derjenige, Der das Recht hat, gepriesen zu werden.

Sodann, Diener Gottes, ich fordere euch und mich zur Rechtschaffenheit auf und zur Furcht vor Allâh, dem Erhabenen und Allmächtigen.

Allâh, der Erhabene, sagt in der Sûrah Âl ^Imrân, Âyah 45 und 46:

﴾إذْ قالتِ الملائكةُ يا مريمُ إنَّ اللهَ يُبَشِّرُكِ بكَلِمةٍ منهُ اسْمُهُ المسيحُ عيسَى ابنُ مريمَ وجيهًا في الدنيا والآخرةِ ومنَ المقرَّبِينَ، ويُكَلِّمُ الناسَ في المهدِ وَكَهْلاً ومِنَ الصَّالحِين﴿

Die Bedeutung lautet: Die Engel überbrachten Maryam die frohe Botschaft, dass sie einen Sohn namens al-Masîh ^Îsâ, Sohn von Maryam, gebären wird, der im Diesseits und Jenseits durch sein Prophetentum und seine Gehorsamkeit zu denen gehören wird, die einen hohen Rang haben. Er wird als Kind in der Wiege sowie als Erwachsener zu den Menschen sprechen und einer der Rechtschaffenen sein.

Liebe Brüder, die heutige Ansprache handelt von einem Propheten, der zu den besten Propheten gehört. Gott zeichnete ihn dadurch aus, indem Er ihn ohne Vater erschuf, wie Âdam, den Er ohne Vater und ohne Mutter erschuf. Allâh ist allmächtig.

Allâh, der Erhabene, sagt in der Sûrah Âl ^Imrân, Âyah 59:

﴾إنَّ مَثَلَ عيسى عندَ اللهِ كمَثَلِ آدَمَ خَلَقَهُ مِنْ ترابٍ ثمَّ قالَ لهُ كُنْ فيكونُ﴿

Die Bedeutung lautet: Wahrlich, dass Allâh ^Îsâ ohne Vater erschuf, ist für Allâh ebenso leicht wie das Erschaffen von Âdam, den Er ohne Mutter und ohne Vater, sondern aus Erde ins Dasein brachte.

Die Mutter des Propheten ^Îsâ ist Maryam, Tochter von ^Imrân, und die beste aller Frauen auf der ganzen Welt. Sie war eine aufrichtige, wahrhaftige, rechtschaffene und reine Frau. Sie wuchs als Tugendhafte, Reine und Gottesfürchtige auf.

Allâh, der Erhabene, sagt in der Sûrah Âl ^Imrân, Âyah 42:

﴾وَإِذْ قَالَتِ الْمَلاَئِكَةُ يَا مَرْيَمُ إِنَّ اللّهَ اصْطَفَاكِ وَطَهَّرَكِ وَاصْطَفَاكِ عَلَى نِسَاءِ الْعَالَمِينَ﴿

Die Bedeutung lautet: Die Engel überbrachten Maryam die frohe Botschaft, dass sie die beste Frau ist und dass Allâh, der Erhabene, sie vor Unanständigkeit geschützt hat.

Al-Masîh ist ein Diener und Gesandter Gottes. Sein Name lautet ^Îsâ, der Sohn von Maryam, der Tochter von ^Imrân.

Im Zusammenhang mit ihrer Schwangerschaft und Niederkunft wird überliefert, dass, als sie eines Tages einen Ort aufsuchte, um etwas zu erledigen, Allâh den Engel Djibrîl in der Gestalt eines jungen Mannes mit heller Hautfarbe zu ihr sandte.

Sie sagte zu ihm, wie es aus der Âyah 18 der Sûrah Maryam hervorgeht:

﴾قَالَتْ إِنِّي أَعُوذُ بِالرَّحْمـنِ مِنْكَ إِنْ كُنْتَ تقيًّا﴿

Die Bedeutung lautet: Maryam sagte: „Wenn du rechtschaffen und gottesfürchtig bist, so füge mir keinen Schaden zu.“

Darauf sagte der Engel Djibrîl, dass Allâh ihn zu ihr sandte, damit sie ein gottesfürchtiges Kind, das frei von Sünden ist, bekommt. Maryam erwiderte: „Wie etwa könnte ich einen Sohn bekommen, wo mich doch kein Ehemann berührte und ich keinen Zinâ begehe?“

Der Engel Djibrîl antwortete ihr, dass sie nicht verwundert sein solle, denn das Erschaffen eines Kindes ohne Vater ist für Gott nicht schwer. Und Allâh wird ihn für die Menschen zu einem Zeichen, das auf die Allmacht Gottes deutet, machen und wird ihn als Gnade für diejenigen senden, die ihn befolgen werden.

Allâh, der Erhabene, sagt im edlen Qur’ân in der Sûrah Maryam, Âyât 22-26:

فَحَمَلَتْهُ فَانْتَبَذَتْ بهِ مَكانًا قَصِيًّا . فأَجَاءَهَا الْمَخَاضُ إلَى جِذْعِ النَّخْلَةِ قالَتْ يا لَيْتَنِي مِتُّ قَبْلَ هَذَا وَكُنْتُ نَسْيًا مَنْسِيًّا . فنادَاهَا مِنْ تَحْتِها أَلاَّ تَحْزَنِي قَدْ جَعَلَ رَبُّكِ تَحْتَكِ سَرِيًّا. وَهُزِّي إلَيْكِ بِجِذْعِ النَّخْلَةِ تُسَاقِطْ عَلَيْكِ رُطَبًا جَنِيًّا. فَكُلِي وَاشْرَبِي وَقَرِّي عَيْنًا فإِمَّا تَرَيِـنَّ مِنَ البَشَرِ أحَدًا فقُولِي إنِّي نَذَرْتُ للرَّحمنِ صَوْمًا فَلَنْ أُكَلِّمَ اليَوْمَ إنْسِيًّا

Die Bedeutung lautet: Und sie wurde schwanger und zog sich an einen fernen Ort, hinter einem Berg, weit entfernt von ihrem Volk, zurück. Die Wehen ließen sie zu einem trockenen Palmenstamm gehen. Daraufhin sagte sie: „O wäre ich zuvor gestorben und in Vergessenheit geraten.“ Der Engel Djibrîl rief zu ihr: „Sei nicht besorgt! Allâh ließ unter dir einen Bach fließen, und schüttle den Palmenstamm und es werden reife und frische Datteln auf dich herabfallen. So iss von diesen Datteln und trink von diesem Bach und sei frohen Mutes über dein neugeborenes Kind ^Îsâ! Und wenn du einem Menschen begegnen solltest, dann sag ihm: Ich gelobte, schweigsam zu sein und mit keinem Menschen zu sprechen.“

Liebe Brüder im Islam, der Engel Djibrîl hauchte ihr die Seele ein und sie wurde mit dem Propheten ^Îsâ schwanger. Sie zog sich an einen fernen Ort zurück, da sie befürchtete, von ihrem Volk verschmäht zu werden, weil sie – ohne Ehemann – ein Kind erwartete.

Die einsetzenden Wehen veranlassten Maryam zu einem vertrockneten Palmenstamm zu gehen. Dort wünschte sie sich den Tod, weil sie die Schmähung der Menschen befürchtete.

Der Engel Djibrîl rief ihr daraufhin vom Fuße des Berges zu, um sie zu beruhigen und ihr zu berichten, dass Allâh, der Erhabene, unter ihr einen kleinen Fluss erschaffen hat. Der Engel Djbrîl rief ihr zu, am Palmenstamm zu rütteln, damit Früchte herunterfallen. Und sie solle von dem essen und trinken, was Allâh ihr bescherte und zuversichtlich sein. Und sie solle denjenigen, die ihr begegnen sollten und nach ihrem Kind fragen, sagen: Ich habe vor Gott, dem Gnädigen, das Gelübde abgelegt, mit niemandem darüber zu sprechen.

Liebe Brüder im Islam, nach der gesegneten Geburt kam Maryam mit ihrem neugeborenen Kind auf ihrem Arm zu ihrem Volk nach Baytu Lahm zurück, wie es im Qur’ân in der Sûrah Maryam, Âyah 27 berichtet wurde.

﴾فَأَتَتْ بهِ قَوْمَها تَحْمِلُهُ قالوا يا مريمُ لقدْ جِئْتِ شَيئًا فَرِيـًّا﴿

Die Bedeutung lautet: Nach Beendigung ihres Wochenflusses kam Maryam, ihr Neugeborenes auf dem Arm tragend, zu ihrem Stamm zurück und sogleich sagten sie: ‚O Maryam, du hast eine große abscheuliche Tat begangen.‘

Ihr Volk dachte schlecht über sie, sagte zu ihr, sie habe eine scheußliche Tat begangen und fing an, ihr schwerwiegende Vorwürfe zu machen, aber sie schwieg und antwortete nicht, denn sie hatte ihnen gesagt, dass sie Gott gegenüber ein Gelübde abgelegt hatte, mit niemandem darüber zu sprechen. Als der Druck auf sie immer größer wurde, zeigte sie auf das Neugeborene. Sie sagten zu ihr, wie Allâh, der Erhabene, im edlen Qur’ân in der Sûrah Maryam, Âyah 29 berichtet:

﴾فأَشَارَتْ إليهِ قالوا كَيفَ نُكَلِّمُ مَنْ كَانَ فِي الْمَهْدِ صَبِيًّا﴿

Die Bedeutung lautet: Sie zeigte auf das Neugeborene und sie sagten: Wie sollen wir mit einem Neugeborenen reden?

Daraufhin, liebe Brüder im Islam, ließ Gott mit Seiner Allmacht den Propheten ^Îsâ, der noch ein Säugling war, sprechen.

Allâh, der Erhabene, sagt in der Sûrah Maryam, Âyah 30-31:

﴾قال إنِّي عبدُ اللهِ ءاتانيَ الكتـبَ وجعلَني نبيًّا وجعلَني مبارَكًا أينَ ما كنتُ وأوصَاني بالصـلوةِ والزكوةِ ما دُمْتُ حَيًّا﴿

Die Bedeutung lautet: Er (^Îsâ) sagte: Ich bin ein Diener Gottes, Er wird mir eine Schrift offenbaren und mich zum Propheten auserwählen. Er hat mich gesegnet und – wo immer ich bin – zum Verbreiter des Guten gemacht. Und Er befahl mir, das Gebet zu verrichten und die Pflichtabgabe zu entrichten, solange ich lebe.

Allâh, der Erhabene, sagt in der Sûrah as-Saff, Âyah 6:

﴾وَإِذْ قَالَ عِيسَى ابْنُ مَرْيَمَ يَا بَنِي إِسْرائيلَ إِنِّي رَسُولُ اللَّهِ إِلَيْكُمْ مُصَدِّقاً لِمَا بَيْنَ يَدَيَّ مِنَ التَّوْرَاةِ وَمُبَشِّراً بِرَسُولٍ يَأْتِي مِنْ بَعْدِي اسْمُهُ أَحْمَدُ﴿

Die Bedeutung lautet: ^Îsâ, der Sohn von Maryam, sagte: „O ihr Nachkommen von Ya^qûb, ich wurde zu euch gesandt, und ich glaube an die Tawrâh und die anderen himmlischen Bücher, und ich glaube an alle Propheten, und ich verkünde, dass nach mir ein Prophet namens Ahmad kommen wird.“

Brüder im Islam, der Prophet ^Îsâ rief sein Volk auf, den einzigen Gott anzubeten und Diesem nichts beizugesellen. Die Menschen seines Volkes, bis auf einige wenige, glaubten nicht an den Propheten ^Îsâ und sagten über ihn, dass er ein Zauberer wäre, verletzten ihn und wollten ihn sogar ermorden, jedoch bewahrte Gott ihn davor und ließ ihn, wie es aus dem edlen Qur´ân hervorgeht, in den Himmel hinaufsteigen.

Der Prophet ^Îsâ verkündete, so wie alle Propheten Gottes, dass der letzte Gesandte Gottes Muhammad ﷺ sein wird und forderte seine Gefolgschaft auf, diesen zu befolgen, wenn sie in seiner Zeit noch leben sollten. Der Gelehrte Abû Sa^îd an-Naysabûriyy überlieferte in seinem Werk Scharafu l-Mustafâ, dass zu Beginn des Aufrufs des Propheten Muhammad ﷺ vier Personen auf dem Weg von Jemen nach Makkah waren. Einer von ihnen hieß Dja^d Ibn Qays al-Murâdiyy. Als es Nacht wurde und sie in der Wildnis waren, machten sie halt und legten sich schlafen, bis auf Dja^d Ibn Qays al-Murâdiyy, der eine Stimme hörte, ohne den Sprecher zu sehen. Er hörte folgende Worte:

أَلا أيُّها الرَّكبُ الْمُعرِّسُ بلّغوا إذَا مَا وَصَلْتُمْ لِلْحَطِيمِ وَزَمْزَمَا

مُحمًّدًا الْمَبْعُوثَ مِنَّا تَحيَّـةً تُشَيِّعُهُ مِنْ حُيْثُ سَـارَ وَيَمَّمَا

وقولوا لهُ إِنَّا لِدينكَ شِيـعَةٌ بِذَلِكَ أَوْصَانَا المسيحُ ابنُ مَريمَا

Die Bedeutung lautet:

O ihr Reisenden, die in der Nacht Halt macht,

wenn ihr bei al-Hatîm und Zamzam (in Makkah) ankommt,

überbringt Muhammad, dem Gesandten, einen Gruß von uns

und sagt zu ihm, dass wir Befolger seiner Religion sind,

dazu forderte uns ^Îsâ, der Sohn von Maryam, auf!

Brüder im Islam, diese Worte kamen von einem gläubigen Djinn. Er lebte bereits in der Zeit, als der Prophet ^Îsa noch nicht in den Himmel hinaufgestiegen war, glaubte an ihn und hörte seine Aufforderung, an den Propheten Muhammad ﷺ zu glauben und diesen zu befolgen, wenn er erscheint. So sagte er zu Dja^d Ibn Qays, dass dieser, wenn er in Makkah ankommt, dem Propheten Muhammad ﷺ einen Gruß ausrichten soll. Als Dja^d Ibn Qays in Makkah ankam, erkundigte er sich dort nach dem Propheten Muhammad ﷺ, traf ihn und trat in den Islam über. Und dies ereignete sich bereits, bevor die Gesandtschaft des Propheten Muhammad ﷺ auf der arabischen Halbinsel bekannt wurde. Möge Gott dem Propheten Muhammad ﷺ und allen anderen Propheten einen höheren Rang geben.

Aus dieser Geschichte verstehen wir, dass der Prophet ^Îsâ – so wie alle anderen Propheten – die islamische Religion verkündete. Imâm al-Bukhâriyy überlieferte, dass der Gesandte Gottes ﷺ sagte:

الأنبياءُ إخوةٌ لِعَلاتٍ، دينُهم واحدٌ وَأُمَّهَاتُهُمْ شَتَّى، وأنا أولَى الناسِ بعيسى ابنِ مريم، ليس بيني وبينه نبيّ

Die Bedeutung lautet: Die Propheten sind wie Brüder, die ein und denselben Vater haben, jedoch von verschiedenen Müttern sind. Die Religion aller Propheten ist die gleiche, jedoch sind ihre Gesetzgebungen unterschiedlich. Zwischen mir (Muhammad) und dem Propheten ^Îsâ, dem Sohn von Maryam, gibt es keinen Propheten.

Dies dazu und ich bitte Allâh für euch und mich um Vergebung.