Die Übereinstimmung, die gute Neuerung und die Feier anlässlich der Geburt des Propheten Muhammad ﷺ

Dank gebührt Allâh, dem Erhabenen. Wir preisen Ihn, bitten Ihn um Unterstützung, Rechtleitung und Vergebung. Möge Allâh uns vor dem Begehen von Sünden beschützen. Derjenige, der von Gott rechtgeleitet wurde, wird nicht in die Irre gehen und derjenige, der von Gott in die Irre geleitet wurde, wird keine Rechtleitung finden. Ich bezeuge, dass es keinen Gott außer Allâh gibt, dem Einzigen, Der keinen Teilhaber hat und Dem nichts und niemand gleicht. Und ich bezeuge, dass unser geehrter, geliebter und großartiger Prophet Muhammad Diener und Gesandter Gottes ist. As-Salâtu was-Salâmu für den Propheten Muhammad und für alle anderen Propheten. Sodann, Diener Gottes, ich fordere euch und mich zur Rechtschaffenheit auf und zur Furcht vor Allâh, dem Erhabenen und Allmächtigen, denn derjenige, der Gott gegenüber gehorsam ist, gehört zu den Rechtschaffenen und Glückseligen.

Allâh, der Erhabene, sagt im edlen Qur´ân in Sûratu n-Nisâ‘, Âyah 115:

﴾وَمَن يُشَاقِقِ الرَّسُولَ مِن بَعْدِ مَا تَبَيَّنَ لَهُ الْهُدَى وَيَتَّبِعْ غَيْرَ سَبِيلِ الْمُؤْمِنِينَ نُوَلِّهِ مَا تَوَلَّى وَنُصْلِهِ جَهَنَّمَ وَسَاءتْ مَصِيرًا﴿

Diese Âyah ist ein Beweis dafür, dass derjenige, der die Rettung und die Glückseligkeit erlangen will, den Weg der Gläubigen gehen und den Konsens der Muslime befolgen muss. Zudem ist die erwähnte Âyah ein Beweis für die Verdorbenheit derjenigen, die dem Konsens der Muslime widersprechen.

Der Gefährte des Propheten Muhammad ﷺ, ^Abdu l-Lâh Ibn Mas^ûd, sagte:

ما رآه المسلمون حسناً فهو عند الله حسن وما رآه المسلمون قبيحاً فهو عند الله قبيح

Die Bedeutung lautet: Wenn die Gelehrten eine Angelegenheit befürworten und sich darüber einig sind, so wird diese in der islamischen Religion akzeptiert; und wenn die Gelehrten etwas übereinstimmend nicht gutheißen, so wird dies in der islamischen Religion nicht akzeptiert. 

Zu den empfohlenen Neuerungen, die die islamische Gemeinschaft gutheißt und über deren Legitimität Übereinstimmung unter den Muslimen herrscht, gehört die Feier anlässlich der Geburt des Propheten Muhammad ﷺ. Sie zählt zu den guten Taten und der Muslim, der diese Tat verrichtet, wird Belohnung dafür erhalten, da er diesen Anlass aus Liebe zum Propheten feiert und dabei Glück und Freude über dessen edle Geburt empfindet. Auch wenn diese Neuerung nach dem Tod des Gesandten Gottes ﷺ eingeführt wurde, so ist sie eine gute Neuerung (Bid^ah Hasanah) und über ihre Erlaubnis gibt es keine Meinungsverschiedenheit in der Gemeinschaft des Propheten ﷺ.

Al-Mudhaffar, der Herrscher von Irbil, der ein ehrfürchtiger und mutiger Gelehrter war, ist derjenige, der diese Tat zu Anfang des siebten Jahrhunderts n. H. als Erster durchführte. Er versammelte viele Gelehrte seiner Zeit, sie alle lobten diese gute Neuerung, stimmten ihr zu und wiesen diese Handlung nicht zurück. Genauso hießen die Gelehrten, die nach ihnen kamen, diese Neuerung gut.

Niemand verleugnete die Feier anlässlich der Geburt des Propheten ﷺ bis auf eine Gruppe, die Mudjassimah, also diejenigen, die Allâh mit Körperteilen beschreiben, jene, die auch die Zuhilfenahme „Tawassul“ verbietet. Diese Gruppe, die vor etwa zwei Jahrhunderten in Erscheinung trat und die Feier anlässlich der Geburt des Propheten ﷺ für verboten erklärt, widerspricht somit der Übereinstimmung der islamischen Gemeinschaft. Diese Unwissenden behaupten ohne Beweise, dass diese Neuerung eine schlechte Neuerung (Bid^ah Dalâlah) wäre und führen hierzu einen Hadîth auf, welcher jedoch kein Beweis für ihre Behauptung ist, und wollen damit nur die Menschen täuschen. Dieser Hadîth ist erwiesen und wurde als stark eingestuft. Darin sagte der Prophet ﷺ:

كُلُّ مُحْدَثَةٍ بِدْعَة

Dieser Hadîth bedeutet jedoch, dass die Neuerungen, die nach dem Tod des Propheten Muhammad ﷺ eingeführt wurden,  ausgenommen die Neuerungen, die mit der islamischen Religion übereinstimmen, schlecht sind.

Das Wort „Kullu“ bedeutet hier „die meisten“ und nicht „ausnahmslos alle“, vergleichbar mit dem Wortlaut „Kull“ in der Âyah 25 aus der Sûrah al-´Ahqâf:

﴾تُدَمِّرُ كُلَّ شَىْءٍ بِأَمْرِ رَبِّها﴿

Lautschrift: Tudammiru Kulla Schay´in Bi´amri Rabbihâ

Der Wind, der in dieser Âyah erwähnt wurde, hat nicht ausnahmslos alles zerstört, sondern z. B. die Berge und den Boden von der Zerstörung ausgenommen.

Im Werk „Sahîh Muslim“ und anderen Büchern wurde folgender Hadîth, welcher als stark eingestuft ist, überliefert:

مَنْ سَنَّ في الإسلامِ سُنَّةً حَسنَةً فَلَهُ أَجْرُهَا وأَجْرُ مَنْ عَمِلَ بِهَا بعدَهُ مِنْ غَيرِ أَنْ يَنْقُصَ مِنْ أُجورِهِم شَىءٌ

Die Bedeutung lautet: Wer in den Islam eine gute Sunnah einführt, erhält dafür die Belohnung und eine zusätzliche Belohnung, wenn diese Sunnahnachgeahmt wird, ohne dass sich die Belohnungen der Nachahmer verringern“. Und diesbezüglich sagte der hochrangige Gelehrte ImâmMuhammad Ibn Idrîs asch-Schâfi^iyy: „Die Neuerungen teilen sich in zwei Arten auf. Eine davon ist die Neuerung, die dem Qur’ân, der Sunnah oder dem Konsens (Idjmâ^) der Gelehrten widerspricht und das ist die Neuerung der Irreleitung. Die zweite Art der Neuerung ist die unumstritten gute Neuerung und das ist die gelobte und nicht verachtete Neuerung. Überliefert von Imâm al-Bayhaqiyy und anderen.

Wie können dann noch diese Unwissenden behaupten, dass das Zusammenkommen der Muslime, um – gemäß der islamischen Religion, der Sunnah und der Übereinstimmung der islamischen Gelehrten – den edlen Qur’ânzu rezitieren, Gott zu preisen und den Propheten Muhammad ﷺ zu loben, eine irreführende Neuerung wäre? Wie können sie es nur wagen, so etwas zu behaupten? Haben sie etwa nicht gehört, was Allâh, der Erhabene, im edlen Qur’ân in der Sûrah al-Muzzammil, Âyah 20 sagt:

﴾فَاقْرَءُوا مَا تَيَسَّرَ مِنَ القُرْءَان﴿

Die Bedeutung lautet: Und so rezitiert den edlen Qur’ân.

Sowie in der Sûrah al-´Ahzâb, Âyah 41:

﴾يَا أيُّهَا الّذِينَ ءَامَنُوا اذْكُرُوا اللهَ ذِكْرًا كثيرًا﴿

Die Bedeutung lautet: O ihr Muslime, lobt und preist Gott, den Erhabenen, viel.

Den Propheten Muhammad ﷺ zu loben und zu verehren, wurde dieses etwa nicht im edlen Qur’ân erwähnt? Doch! Allâhu Ta^âlâ sagt im edlen Qur’ânbezüglich des Propheten Muhammadﷺ  in der Sûrah al-Qalam, Âyah 4:

﴾وَإِنَّكَ لَعَلَى خُلُقٍ عَظِيمٍ﴿

Die Bedeutung lautet: Du (o Muhammad) hast wahrlich einen noblen und großartigen Charakter.

Weiterhin sagt Allâh, der Erhabene, im edlen Qur’ân bezüglich des Propheten Muhammadﷺ  in der Sûrah al-´Anbiyâ‘, Âyah 107:

﴾وَمَا أَرْسَلْنَاكَ إِلاَّ رَحْمَةً لِلعالَمِينَ﴿

Die Bedeutung lautet: Allâh sandte den Propheten Muhammad als Gnade für die Menschen und Djinn.

Liebe Brüder im Islam! Wurde etwa nicht in der noblen Sunnah des Propheten ﷺ erwähnt, dass das Loben des Propheten – gemeinschaftlich oder allein, mit oder ohne Tamburin (Duff) und in einer Moschee oder außerhalb – erlaubt und eine gute Tat ist?!!! Doch! In einem als stark eingestuften Hadîth wurde erwähnt, dass eine Gruppe aus Abessinien (al-Habaschah) in der Moschee des Propheten ﷺ tanzte und den Propheten in ihrer Sprache lobte. Der Prophet ﷺ sagte darauf sinngemäß: Was sagen sie? Ihm wurde gesagt: Sie sagen: ´Muhammad ist ein rechtschaffener Diener´. Der Prophet ﷺ missbilligte ihre Tat nicht und sagte nicht, dass dies verboten wäre. Sagte Al-^Abbâs, der Onkel des Propheten ﷺ, etwa nicht zum Propheten: O Gesandter Gottes, ich habe dich in einem Gedicht gelobt. Der Prophet ﷺ sagte zu ihm sinngemäß: Sage es, möge Gott deine Zähne bewahren.

Der Onkel des Propheten ﷺ sagte das Gedicht auf und beendete es mit den Worten:

وأَنْتَ لَمَّا وُلِدْتَ أَشْرَقَتِ الأَرْضُ               وَضَاءَتْ  بِنُــورِكَ الأُفُقُ

Die Bedeutung lautet:

Bei deiner Geburt erstrahlte die Erde

Und dein Licht erreichte den Horizont

Der Gesandte Gottes ﷺ verbot es ihm nicht und sagte ihm auch nicht, dass es verboten wäre, ihn zu loben, sondern der Prophet ﷺ befand es für gut und sprach für ihn ein Bittgebet, dass Gott seine Zähne beschützen möge. Allâh akzeptierte das Bittgebet des Propheten ﷺ und bewahrte die Zähne des Onkels des Propheten ﷺ. Der Onkel des Propheten lebte bis zur Zeit des Kalifen ^Uthmân Ibn ^Affân und starb im Alter von 88 Jahren und von seinen Zähnen fiel kein einziger aus.

Hört, liebe Brüder im Islam, was der Hâfidh as-Suyûtiyy, als er über die Feier anlässlich der Geburt des Propheten ﷺ gefragt wurde, in einer Abhandlung, welche er „Die gute Absicht in der Durchführung des Mawlid“ nannte, antwortete: Den Mawlid zu feiern, indem die Muslime zusammenkommen, einige Âyât aus dem edlen Qur’ân lesen, über die Biographie des Propheten und über die Ereignisse, die am Tag seiner Geburt eintraten, erzählen und danach etwas essen und gehen – und nicht mehr -, zählt zu den guten Neuerungen, für die der Muslim belohnt wird, denn dies beinhaltet das Loben und die Verehrung des Propheten, zeigt die Liebe zum Propheten und die Freude über seine edle und noble Geburt.“

Diener Gottes! Möge Gott euch gnädig sein! Akzeptiert somit nicht die Aussagen derjenigen, die die Zuhilfenahme (Tawassul) ablehnen und unseren Propheten hassen. Sie behaupten, dass unsere Großväter, eure Großväter und unsere verstorbenen Muslime – überall auf der Erde – irregeleitet wären, weil sie die edle Geburt des Propheten Muhammad ﷺ feierten und erst sie diejenigen wären, die die Wahrheit erkannt hätten. Diese sind unwissend und haben keine Kenntnis in Bezug auf Allâh, den Erhabenen. Diese Menschen hassen unseren Propheten, so lasst euch durch ihre Behauptungen nicht täuschen und nehmt ihre Ablehnung nicht an. Gedenkt weiterhin der noblen Geburt des Propheten ﷺ, rezitiert den Qur’ân, erwähnt die Ereignisse, die am Tag seiner edlen Geburt geschehen sind, lobt den Propheten ﷺ und verehrt ihn mit aufrichtiger Absicht und lasst euch nicht von irgendeinem Leugner oder Verleumder ablenken.

Er ist der Prophet Muhammad, das beste Geschöpf.

Durch ihn wurde der Prophet Âdam geehrt.

Er ist in Madînah in seinem Grab beigesetzt.

Und hört wahrlich denjenigen, der ihn begrüßt.

As-Salâh und as-Salâm für den Propheten.

Sooft Lobgesänge in singendem Tonfall aufgesagt werden.

Dies dazu und ich bitte Allâh für euch und mich um Vergebung